Bücherwunder: Arno Geiger – Unter der Drachenwand

Eines der Hauptanliegen des Deutschen Buchpreises ist, auf die zwanzig nominierten Titel aufmerksam zu machen, damit Leserinnen und Leser auf Romane stoßen, die sie unter anderen Umständen vielleicht übersehen hätten. Und natürlich freut es uns ebenso, wenn auch die Buchpreisblogger*innen durch die Longlist neue Bücher entdecken – vor allem dann, wenn sie so begeistert sind, wie Booktuberin Mona über Arno Geigers „Unter der Drachenwand“.

Bücherwunder

novelero: Eckhart Nickel – Hysteria

Augen auf beim Himbeerkauf, warnen Longlist-Autor Eckhart Nickel und Buchpreisblogger Sandro Abbate. Wovon der Roman „Hysteria“ wirklich handelt, steht in dieser Rezension.

novelero

© Sascha Erdmann

Shortlist-Abend im Schauspiel Frankfurt

Premiere im Schauspiel Frankfurt: Zum ersten Mal wurde die Tradition, die Autorinnen und Autoren der Shortlist ins Literaturhaus Frankfurt einzuladen, gebrochen – die Veranstaltung war jedes Mal nach nur fünf Minuten ausverkauft, also ist man „das Wagnis eingegangen“, wie es die Kulturdezernentin der Stadt, Ina Hartwig, formuliert, und vom Literaturhaus, das 200 Gäste fasst, ins Schauspiel mit 700 Plätzen gezogen.

(mehr …)

Poesierausch: Inger-Maria Mahlke – Archipel

Inger-Maria Mahlke steht mit „Archipel“ (Rowohlt Verlag) zum zweiten Mal nach 2015 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Stefan Diezmann vom Blog Poesierausch hat dem Roman eine ausführliche Rezension gewidmet und zeigt sich sichtlich angetan:

Poesierausch

Poesierausch: Stephan Thome – Gott der Barbaren

Mit „Gott der Barbaren“ steht Stephan Thome auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Ein wenig detailverliebt, befindet Stefan von Poesierausch, sieht das gewichtige, bildreiche Epos aber zu Recht unter den besten Sechs des Jahres.

Poesierausch

Rudkoffsky: Helene Hegemann – Bungalow

Buchpreisblogger Frank hat sich seinen eigenen Vorurteilen gestellt und Helene Hegemanns „Bungalow“ gelesen – und war positiv überrascht. Worüber, das lest ihr in seiner ausführlichen Rezension.

Rudkoffsky

Die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2018

Die Jury hat die sechs Romane für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2018 ausgewählt:

María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018)
Maxim Biller: Sechs Koffer (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)
Nino Haratischwili: Die Katze und der General (Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)
Inger-Maria Mahlke: Archipel (Rowohlt, August 2018)
Susanne Röckel: Der Vogelgott (Jung und Jung, Februar 2018)
Stephan Thome: Gott der Barbaren (Suhrkamp, September 2018)