Kategorie: Longlist

Mit der Longlist arbeiten: Zwei Vermittler berichten

Der Buchhandel stellt die 20 Titel der Longlist aus und verbreitet die Longlist-Leseproben; Medien kommentieren die Liste und stellen die nominierten Titel vor; die Buchpreisblogger lesen und bewerten die Auswahl. Damit sich Leserinnen und Leser einen Eindruck von den Longlist-Büchern machen können, gibt es zahlreiche Vermittler, die über die Titel Bescheid wissen und sie aufbereiten, die beraten und empfehlen.

In einem kurzen Blick hinter die Kulissen stellen wir Euch zwei solcher Vermittler vor: Das Onlineradio detektor.fm und die Plattform NetGalley.

(mehr …)

Longlist-Spekulationen: Debütanten und längst Fällige

Nun ist sie wirklich zum Greifen nahe, die Longlist des Deutschen Buchpreises 2017. Am kommenden Dienstag erfahren wir, welche zwanzig Romane nominiert sind, heute wagen wir mit der Buchpreisbloggerin Isabella einen letzten Ausblick. Auf ihrem Blog novellieren hat sie zehn vielversprechende Debüts zusammengetragen, außerdem stellt sie Autoren vor, die schon mehrere Romane veröffentlicht haben, bislang aber noch nicht berücksichtigt wurden – vielleicht ja dieses Mal?

Hier entlang geht’s zum Debütantenball und hier zu den längst Überfälligen.

Fünf Longlist-Favoritinnen

Und weiter geht es mit den Spekulationen zur Longlist. Buchpreisbloggerin Sarah nimmt auf pinkfisch.net Autorinnen unter die Lupe, die ihrer Meinung nach gute Chancen auf eine Nominierung haben. Und ganz nebenbei gibt sie fünf leidenschaftliche Buchempfehlungen.

Hier entlang zum Beitrag.

Überzeugend gescheitert. Über „Kraft“ von Jonas Lüscher

Bis zur Bekanntgabe der Longlist sind es nur noch knapp zwei Wochen – Grund genug für die Buchpreisblogger, erste Spekulationen anzustellen. Frank O. Rudkoffsky zum Beispiel sieht in Jonas Lüschers Romandebüt „Kraft“ aus dem Hause C.H. Beck einen ganz heißen Kandidaten:

„Kraft“ erzählt nicht nur tragikomisch vom Scheitern, sondern ist gleichermaßen als Wissenschaftssatire und launige Abrechnung mit dem Kapitalismus angelegt – und dabei so klug und unterhaltsam, dass es eine Überraschung wäre, den Roman nicht auf der Longlist des Deutschen Buchpreises zu entdecken. Mindestens.

Hier entlang zur vollständigen Rezension.